Wie das eigene Leben die Sicht auf die Fotografie verändert – Neugeborenenfotograf auf Lebenszeit?

Ende letzten Jahres habe ich bei meiner Kollegin Judy Hohmann gelesen, dass sie die Baby- und Familienfotografie an den Nagel hängt und sich nun neuen spannenden Aufgaben widmet. Neuen fotografischen Herausforderungen, da ihre Fotografie mit ihren eigenen Kindern dem Babyalter entwachsen ist. 

Auch ich habe mich früher oft gefragt, wie es sein wird, wenn meine Kinder älter werden. Ob sich dann meine Sicht auf die Fotografie ändert. Wenn ich nicht mehr so nah dran bin am Baby- und Kleinkindalter.

Es hat sich etwas verändert

Und ja auch meine Sicht hat sich geändert. Hat in mir etwas verändert und somit auch in meiner Fotografie. Heute weiß ich, wie unsagbar wichtig Erinnerungen an die Neugeborenenzeit sind. An die Zeit als alles neu war und die Kleinen winzig. Die Erinnerungen an den Babyspeck, das zahnlose Lachen, die ersten Schritte, der erste Tag im Kindergarten, die Einschulung … glaubt es mir, die Zeit rast nur so dahin!
Nun ratet mal, welche Bilder es sind, die ich mir heute am liebsten von meinen Kindern anschaue? Das Foto auf dem mein Kind ordentlich gekämmt auf einem Stuhl sitzt und mit einer gelben Sonnenblume in der Hand vor einem blauen Himmel-Hintergrund in die Kamera lächelt? Oder vielleicht doch das Bild wo meine Kinder zu dritt bis über beide Ohren dreckig aber glücklich strahlend in eine riesengroße Pfütze springen? 

Erinnerungen konservieren

Es sind die authentischen Fotos, die Emotionen und Erinnerungen in uns auslösen. Die uns kurz wieder in die Zeit zurückversetzen und ein „Oh weißt du noch damals“  in uns auslösen.

Ich schätze diese wichtigen Erinnerungen heute noch mehr als früher, als ich noch mitten drin war in der Zeit der Windeln, der schlaflosen Nächte und der Trotzanfälle.

Darum ist es mir heute nicht mehr wichtig, das neueste Accessoire zu haben. Die tolle Decke, die gerade so angesagt ist, diese besondere Holzkiste, die sich gerade „alle“ Fotografen bestellen oder die tolle Mütze. All das ist für mich unwichtig geworden. Denn was einzig und alleine zählt, sind eure Babys, eure Kinder und ihr als Familie. Was glaubt ihr, wenn ihr euch die Neugeborenenfotos in 10 Jahren anschaut, was ihr dann denken werdet? „Die Hose die du da getragen hast, war zu der Zeit total in!“ oder vielleicht „Schau mal, wie lang deine Wimpern da waren und wie zart deine Finger.“

Ja meine Sicht hat sich geändert. Ich weiß heute um so mehr um den unschätzbaren Wert der Fotos.

Darum ist es für mich umso wichtiger geworden für euch Erinnerungen zu schaffen, von denen ich weiß, dass ihr sie auch in vielen Jahren noch in die Hand nehmen und euch erinnern werdet. Ehrliche Erinnerungen für euch und eure Kinder. 

Neugeborenenfotograf, Kinder- und Familienfotograf – Ein Herzensjob

Und genau deshalb könnte ich mir auch heute noch keinen anderen Job vorstellen. Einen Job, den ich mit vollem Herzblut mache. So wie Judy mit ihren Kindern rausgewachsen ist aus dem Job, bin ich nur noch tiefer darin verwurzelt.

Ich freue mich auf euch, eure dicken Babybäuche, eure Babys und eure Kinder. Meldet euch gerne bei mir, um einen Termin auszumachen für authentische Kinder- und Familienfotos. Nichts mache ich lieber als das.

Dir liebe Judy, wünsche ich auf deinem neuen Weg viel Erfolg und freue mich auch weiterhin auf tolle Fotos von dir! Wer mag, kann Judys kompletten Artikel hier lesen: Tür auf, Tür zu
Neugeborenenfotograf-Familienfotos-Babybauchfotos-Kinderfotos-Neugeborenenfotos-Babyfotos-Fotoshooting-Dortmund-Bochum-Fotografin-Britta-Passmann
This entry was posted in Baby, Familie, Kinder, Neugeborene, Schwanger and tagged , , , , , , , , , , , , , , ,   |   Bookmark the permalink.


Comments are closed.